Maybe you're gonna be the one who saves me.

Grade direkt vor der Haustüre nen Autounfall miterlebt. Mit Hubschrauber und Krankenwagen und Polizei und allem drum und dran. Sofort werden die Leute zu widerlich neugierigen, gaffenden Wesen, die möglichst alles hautnah miterleben wollen, damit man für die nächsten paar Tage Gesprächsstoff hat und bei allen anderen, die es nicht gesehen haben, angeben kann. Zum Glück kamen sogar ein paar auf die glorreiche Idee, das Ganze zu filmen, damit man was für die Ewigkeit hat. Kann man sich ja dann auch immer mal wieder angucken, bei nem gemütlichen DVD-Abend unter Freunden, mit Chips und Bier und so. Sehr abstoßend, sowas.

 

Das Wochenende ist schon wieder rum, wie schade. Gestern bei meiner besten Freundin gewesen, die grade Semesterferien hat und endlich mal wieder in der Heimat ist. Vielleicht bilde ich's mir nur ein, aber irgendwie isses nicht mehr so wie früher. Sie ist die mehr oder weniger erfolgreiche Studentin und ich bin die, die ihr Studium abgebrochen und sie damit alleine gelassen hat. Dass ich aber jetzt das mache, was mich glücklich macht, sieht sie mit ihrer manchmal leicht selbstbezogenen Art nicht. Ich hab sie dennoch immernoch sehr sehr gern und hoffe, dass wir irgendwann wieder so miteinander umgehen können wir früher. Das wäre schön, denn ich vermisse diese Zeit ziemlich.

 

Achja, was ich besonders doof finde: Leute, von denen man sich lange Zeit gewünscht hat, sie würden mehr Interesse zeigen, die sich dann nach Ewigkeiten wieder "einfach so" melden um einem mitzuteilen, dass sie bald etwa 600 km weit wegziehen. Wo ist da der Sinn?

P.S.: Ich suche mein Wonderwall.

22.8.10 19:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen